newsletter

Newsletter Oktober 2014

Hallo und guten Tag!

 

Regionale Lebensmittel fördern den Austausch in der Region, schaffen Arbeitspläze, schützen das Klima und sichern gute und gesunde Lebensmittel!

 

„Regional“ ist das neue „Bio“, so oder so ähnlich hören wir es derzeit immer wieder in den Medien oder auf Veranstaltungen. Aber stimmt es auch? Studien haben ergeben: viele Verbraucher glauben regionale Lebensmittel sind gleichbedeutend mit Biolebensmittel. Das jedoch ist ein Trugschluss den viele Discounter und der konventionelle Lebensmitteleinzelhandel selten klarstellen. Bio-Ware verkauft sich eben wie „geschnitten Brot“.

 

Nicht jedes „Bio“ schützt die Natur und den Menschen. Besonders wer als Verbraucher darauf achtet, ökologisch und regional einzukaufen, handelt verantwortlich und nachhaltig für die Region.

 

Es ist für unsere Umwelt besser, wenn wir versuchen uns mit regional und saisonal angebauten Lebensmitteln zu versorgen. Es stärkt unsere hiesige Wirtschaftsstruktur, verringert den CO2 Ausstoß und ist somit auch Klimafreundlich.

 

“Bio“ muss es schon sein, aber eben nicht aus 10.000 Kilometer Entfernung eingeflogen werden. Mit ökologischen und regionalen Produkten helfen wir dem Tierwohl, können die natürliche und gesunde Qualität des Bodens kultivieren, tragen dazu bei, das Wasser nicht zu vergiften und unsere Kulturlandschaft zu erhalten.

 

Die Bürger AG hat sich im Rahmen ihres Netzwerkes vorgenommen, den Gedanken des regionalen Wirtschaftens zu fördern und zu unterstützen. Wir beteiligen uns an Biohöfen in der unmittelbaren Region, Vernetzen uns mit regionalen Initiativen und helfen durch Veranstaltungen die Region wieder in den Fokus unseres Wirkens zu stellen. Unseren Lesern wünsche ich eine informative und kurzweilige Lektüre

Ihr Joerg Weber

 

Vorstand und Mitgründer der Bürger AG
(http://buerger-ag-frm.de/)

 

Aktuelles von der Bürger AG

 

foto 1Um diesen Newsletter interessant und vielseitig zu gestalten, wünschen wir uns Ihre Mithilfe. Sind Sie aktiv in regionalen Projekten und möchten uns auf Aktivitäten hinweisen? Wenn Sie Veranstaltungen planen, die in unseren Fokus fallen, machen wir gerne darauf aufmerksam, berichten darüber und nehmen Texte und Bilder auf. Wichtig dabei ist, dass es um unsere Region Frankfurt Rhein-Main und die Land- oder Bio-Ernährungswirtschaft geht.

 

Senden Sie uns Ihre Informationen und Hinweise an info@buerger-ag-frm.de.

 

Wir freuen uns darauf!

 

Vorschau / was kommt

 

Am Donnerstag 06.11. um 16.00 Uhr findet im Ökohaus, Kasseler Str. 1a eine Veranstaltung der Oekogeno Genossenschaft statt. Neben Informationen zur Genossenschaft, wird auch die Bürger AG für nachhaltiges Wirtschaften FRM vorgestellt.

 

Anmeldung unter info@buerger-ag-frm.de .

 

Dotti I

 

Am Mittwoch, den 19.11. um 20.00 Uhr findet im Veranstaltungsraum des Dottenfelderhofs in Bad Vilbel unsere nächste, gemeinsame Veranstaltung statt. Gemeinsam mit Aktionären, Interessierten an der Bürger AG und Bio Erzeugern wollen wir uns dem Thema und den Vorzügen „regionaler Lebensmittel“ widmen.

 

Anmeldung nicht erforderlich.

 


Regional wachsen PlakatAm Freitag, den 28.11. um 19.00 Uhr zeigen wir im Kino Orfeos Erben in Bockenheim, den Film „Regional wachsen – Reise durch eine neue Landwirtschaft“. Die beiden Filmemacher Stefan Czimmek und Lea Schulz haben über 2 Jahre an dem Film gearbeitet. Der Film hat das Anliegen, die Vorteile einer regionalen, saisonalen und biologischen Ernährung an die Verbraucher durch alternative Projekte heranzutragen.

 


Info:
Wir wollen Sie an dieser Stelle künftig auch auf Veranstaltungen von Kooperationspartnern und Bio Erzeugerhöfen hinweisen. Heute beginnen wir mit Veranstaltungen am Dottenfelderhof, die Sie unter folgender Internetadresse finden können.

http://www.dottenfelderhof.de/landbauschule/landwirtschaft/veranstaltungen.html


Weiter das Projekt: Schöne Aussichten – Forum für Frankfurt

Am Mittwoch, den 26. 11. ab 18 Uhr im Saalbau Ronneburg findet die zweite „Visionsveranstaltung“ des Projektes „Schöne Aussichten“ statt, das vom Zentrum für Fortschrittsentwicklung organisiert wird. Im Prozess „Schöne Aussichten – Forum für Frankfurt“ entstehen Zukunftsbilder für das Jahr 2030. Dies auch zu den Themen Umwelt, Arbeit/Wirtschaft und Gesundheit/Wohlergehen. Die Basis dafür bilden viele Gespräche mit Menschen aus Frankfurt. Im zweiten Teil der Veranstaltung werden spannende Projekte vorgestellt, die diese Visionen schon heute leben. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich.

Mehr dazu unter www.schoeneaussichtenffm.de/visionsveranstaltung

 

Blick in die Region

 

Liebe Leserinnen und Leser, die nachfolgende Beschreibung ist eine der schöneren Ergebnisse gemeinsamer Anstrengung aus unserer Region. Schon fast am Ende konnte die Gärtnerei Sonnenberg mit Elan und viel Hilfe durch Bürgerinnen und Bürger im Raum Wiesbaden, gerettet werden. Was dabei herauskam, lesen Sie selbst:

 

Gärtnerei Sonnenberg Wiesbaden-Sonnenberg

 


Sonnenhof IDie Demeter-Gärtnerei Sonnenberg liegt hoch über Wiesbaden in idyllischer Lage am Ortsrand von Wiesbaden-Sonnenberg direkt an der B 455. Wir bewirtschaften etwa 4,0 ha Fläche, die in mehrere Teilflächen gestückelt ist. Nur ein Drittel liegt direkt am Hofladen. Die Flächen sind von der Stadt Wiesbaden und von Privat gepachtet. Die Gärtnerei beschäftigt 3 Mitarbeiter und eine Halbtagskraft, gelegentlich Aushilfskräfte und ist eine GbR. Unsere Vermarktung halten wir bewusst sehr knapp und schlicht. Wir machen kein Marketing und haben keine Webseite.

 

Sonnenhof IIDie Gärtnerei kann man als großen Hausgarten bezeichnen, da wir fast die ganze Produktion im Hofladen vermarkten und für weitere Marktstände keine Produkte und Flächen zur Verfügung haben. Auf den knapp 2 ha Freilandflächen und in 1200 qm Hochglas und Folientunneln erzeugen wir in vielfältigen Fruchtfolgen mit viel Handarbeit und mittlerem Technikeinsatz fast die gesamten Gemüsepalette und Kartoffeln. Saisonal bieten wir auch Erdbeeren, Himbeeren und anderes Obst aus Streuobstanlagen, Apfelsaft und Gemüsejungpflanzen an. Parallel werden wir vom Großhandel mit einem kleinen Sortiment an Milchprodukten und Trockenwaren, von zwei Bäckereien mit Brot beliefert. Im Frühjahr beginnt unser Angebot mit Salat, grüner Soße, Kohlrabi und Spinat, ab Sommer bieten wir unseren Kunden, meist Stammkunden, auch Fruchtgemüse wie Tomaten, Gurken, Paprika, Auberginen, Bohnen und vieles andere. Während des Winterhalbjahres sind unser Freilandfeldsalat, Möhren, Kartoffeln und Lauch sehr beliebt. (weiterlesen)

 

In eigener Sache

 

Die Bürger AG ist auch auf ehrenamtliche Hilfe angewiesen.

 

Um die Geschäftsstelle und die umfangreichen Aufgaben, die ein Betrieb wie die Bürger AG mit sich bringt aufzubauen, suchen wir ständig ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die uns ein wenig ihres persönlichen Zeitbudgets und ihres Knowhows zur Verfügung stellen.

 

Wir bieten Studentinnen und Studenten an, im Rahmen ihres Studiums, ökologische Themen aufzugreifen und die Vorzüge des ökologischen Wirtschaftens und der Nachhaltigkeit in die Gesellschaft zu tragen. Hier bieten wir Praktika und Möglichkeiten für Bachelor und MBA/Diplom Arbeiten bei uns an.

 

Ihr Team der Bürger AG